Persönliches

Geboren am 01. Juni 1956 in Sendenhorst / Deutschland; römisch-katholisch; verheiratet; zwei Kinder.

1963 bis 1976 Schulbesuch; Abitur am Gymnasium Wolbeck; 1977 bis 1978 Zivildienst an der Universitäts-Frauenklinik Münster; 1976 bis 1983 Studium der Politikwissenschaften, Philosophie und Deutsche Philologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität zu Münster; 1980 und 1982 Studienaufenthalte in Budapest; 1979 bis 1983 Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung; 1983 Magisterexamen („mit Auszeichnung“).

1983 bis 1985 Assistent der Staatsministerin a.D. Inge Donnep; 1985 bis 1986 Assistent des Landtagsabgeordneten Günter Harms; 1977 bis 1978 Zivildienst an der Universitäts-Frauenklinik Münster; 1986 bis 1990 Lehrbeauftragter an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen, Abteilung Münster; 1987 bis 1988 Leiter des Vermittlungsbüros „Mensch und Technik – Sozialverträgliche Technikgestaltung“ im Auftrag des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen; 1989 bis 1990 Forschungsprojekt im Auftrag des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen; 1991 bis 2003 Wirtschaftsförderer, Leiter des Amtes für Stadtentwicklung der Stadt Beckum; seit 2003 Landesgeschäftsführer der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik Nordrhein-Westfalen (SGK NRW).

Seit 1975 Mitglied der SPD; 1979 bis 2004 Mitglied im Rat der Stadt Sendenhorst; 1988 bis 2002 Fraktionsvorsitzender; seit 1992 Mitglied im Bezirksplanungsrat Münster, heute Regionalrat; Fraktionsvorsitzender; seit 2000 Mitglied im Landesvorstand der SPD Nordrhein-Westfalen; seit 2001 Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Warendorf; Vorsitzender des SPD-Münsterlandausschusses.